Die islamistische Ahmadiyya-Sekte – Leckerbissen für Feministen – Heute: „Wir bleiben lieber unter uns!“

Zu den größten Verteidigern und Wegbereitern des Moscheebaus der Ahmadiyya-Sekte in Erfurt zählen einige bekannte Extremfeministinnen des links-grünen Lagers in Thüringen.  An die  richtet sich die erste Wochenserie bei Th-Blog :

„Leckerbissen des (Ahmadiyya-)Islam für Feministen“

Heute: Sure 2, Vers 222 – „Wir bleiben lieber unter uns …(und pfeifen auf Integration.)“ 

„Und heiratet nicht Götzendienerinnen, ehe sie gläubig geworden; selbst eine gläubige Sklavin ist besser als eine Götzendienerin, so sehr diese euch gefallen mag. Und verheiratet (keine gläubigen Frauen) mit Götzendienern, ehe sie gläubig geworden; selbst ein gläubiger Sklave ist besser als ein Götzendiener, so sehr dieser euch gefallen mag. Jene rufen zum Feuer, Allah aber ruft zum Paradies und zur Vergebung durch Sein Gebot. Und Er macht Seine Zeichen den Menschen klar, auf dass sie sich ermahnen lassen.“

Quelle:  http://www.ahmadiyya.de/tools/online-koran/al-baqarah/

Interpretation: Hier klärt sich auf, warum in der Praxis der Ahmadiyya-Sekte Mädchen innerhalb der Gemeinde verheiratet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.