Anfrage an den Sender Jerewan: Soll Ramelow im Freistaat bleiben? Im Prinzip ja …

Ein Musterbeispiel dafür, wie elastisch Zeitungen beim Zusammenbasteln ihrer Nachrichtenwelt für den unbedarften Leser mit der Wirklichkeit umgehen können, hat die Thüringische Landeszeitung (TLZ) am 08.06. bei einer Umfrage und am 09.06. bei deren Auswertung gezeigt.

Am 08.06. lautete die Frage noch: „Soll Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow als Spitzenkandidat der Linken Rot-Rot-Grün im Bund ermöglichen?“ Darunter befanden sich die Telefonnummern für Ja- bzw.  Nein-Stimmen.

Darauf antworteten nach TLZ-Angaben vom 09.06. nur 29,2 Prozent mit „Ja“, der Rest waren Nein-Stimmen. Dieses Ergebnis war dann aber offensichtlich nicht so ganz im Sinne des Redakteurs oder Chefredakteurs … oder dessen Chef oder …

Wie auch immer, die TLZ machte einen beherzten Griff in die Mottenkiste, auf den sogar Karl-Eduard von Schnitzler stolz gewesen wäre. Sie titelte am 09.06. einfach:

„Ramelow soll im Freistaat bleiben“.

Stellt sich nur die Frage, warum dies „nach dem Willen der TLZ-Leser“  so ist. Möglicherweise war es ja nicht die Zuneigung zum Ministerpräsidenten, sondern tiefere Erkenntnis, so Schlimmeres im Bund zu verhindern? Ob es nun die Liebe zum Ministerpräsidenten oder doch eher Verantwortungsgefühl gegenüber Deutschland war, was dieses Abstimmungsergebnis hervorrief, kann die TLZ  ja in der nächsten Umfrage klären.

Stefan Möller

PS:

Falls es die Opferbereitschaft der Thüringer war, lieber den MP Ramelow zu ertragen, als ihn auf den Bund loszulassen, dann ist diese mittlerweile drastisch gesunken. Gegen  0: 35 Uhr des 10.06.2015 wollten die Teilnehmer der Online-Umfrage nach oben stehender Deutung der TLZ nur noch  zu 20 Prozent durch ihre Nein-Stimmen zum Ausdruck bringen, dass Ramelow in Thüringen bleiben soll. 🙂

Ein Kommentar zu “Anfrage an den Sender Jerewan: Soll Ramelow im Freistaat bleiben? Im Prinzip ja …

  1. Ralf Dittmann sagt:

    Weder der linke MP noch die tendenziöse Presse verwundern in Thüringen
    Manches muss eben erst aussterben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.